Ein perfektes Wochenende in Bordeaux
Tourismus
Oktober 10, 2022

Ein perfektes Wochenende in Bordeaux

Wir lieben Bordeaux und haben es wieder getan! In diesem Spätsommer haben wir verschiedene deutsche Influencer nach Bordeaux eingeladen. Diesmal mit dabei waren Ailine von @asourstory, Theo von @______theo und Jette, aka @JetteZwick. Bordeaux lebt von der Vielfalt und es hat sich von seiner Schokoladenseite gezeigt: die lebendige, urbane Stadt Bordeaux, die Weingüter des Bordeaux und Cap Ferret an der Atlantikküste.

Man darf ohne Übertreiben zugeben, dass diese Mischung perfekt war. Nachmachen unbedingt empfohlen!

 

Château de Lisennes

Unser erster Stop auf unserem Trip war das Château de Lisennes, welches schon des Öfteren seine fantastischen Weine in unserer jährlich neu gewählten Bordeaux Top 50 wiederfinden durfte. Auch in diesem Jahr ist das ökologisch arbeitende Weingut mit einem wunderbaren Crémant de Bordeaux dabei. Die Geschichte vom Château de Lisennes datiert zurück bis ins 18. Jahrhundert und auch heute noch leben und arbeiten mehrere Generationen de Familie Soubie auf dem Weingut, die 1938 das Château übernommen haben.

 

Château de Portets

Nach einem interessanten und lehrreichen Vormittag im Château de Lisennes ging es weiter ins Château de Portets, wo Privatkoch Monsieur Bouchon uns ein Festmahl kredenzt hat, mitsamt fantastischen Vorspeisen, einem saftigen Entrecôte im Hauptgang und einem leckeren Crumble als Nachtisch. Dazu gab es die passende Weinbegleitung vom Château de Portets. Hier durften wir 3 Rotweine der Appellationen Bordeaux und Bordeaux Superieur verkosten, sowie einen trockenen Weiß- und einen erfrischenden Roséwein.

Das Essen von Monsieur Bouchon (dem man unbedingt auch auf Instagram folgen sollte) hat unglaublich lecker geschmeckt und wurde mit den Weinen des Château de Portets perfekt abgerundet. Vor und nach dem Essen durften wir etwas mehr über die spannende Geschichte und Laufbahn des Château und der dahinter zusammenhängende Familienbande kennenlernen. Ein Besuch hier empfehlen wir sehr, denn die Geschichte des Weinguts wird für Besucher in einem Video eindrucksvoll zusammengefasst und auch die anschließende Tour durch den beeindruckenden Weinkeller hat das Château de Portets für uns zu seinem Highlight auf dem Trip werden lassen.

 

Château d’Eyran

Das letzte Weingut auf unserem Kurztrip war das Château d’Eyran, ein Weingut, welches neben sehr gutem Bordeauxwein vor allem aufgrund seines extrem charismatischen Winzers heraussticht. Charles Savigneux empfängt alle Gäste mit offenen Armen, fragt sie was sie am meisten interessiert und schafft es im Anschluss seine Besucher mit seinen anschaulichen Erklärungen und Geschichten die Kunst der Weinerzeugung auf seinem Weingut näherzubringen. Vom Verkosten der Trauben im Weinberg bis hin zum Probieren von ein Tag altem Most in seinem Weinkeller. Hier kommt man binnen kürzester Zeit wirklich in den Genuss die Weingewinnung von der Pike auf zu verstehen.

Le Canon

Ganz anders sah unser Programm am Sonntag aus, denn es ging weg von den Weingütern und hin zum Meer! Und was kann man sagen – die Region rund um Cap Ferret lädt einfach zum Träumen ein. Vor allem das Örtchen Le Canon ist ein kleines Paradies für Hobbyfotografen und alle, die gern mal die Seele baumeln lassen.

 

Absolutes Pflichtprogramm in Le Canon? Natürlich ein Besuch in einem der vielen Meeresfrüchterestaurants direkt am Wasser. Wir waren zum Mittagessen im La Vie Sauvage und haben es sehr genossen. Hier werden ausschließlich Meeresfrüchte und vor allem frische Austern, zu einem knackigen Bordeaux Weißwein, oder einem Entre-deux-Mers serviert. Dazu gereicht werden Baguette und ein Zwinkern vom Kellner.

Absoluter Höherpunkt, wenn man am Bassin D’Arcachon unterwegs ist, ist es sich ein Boot – eine Pinasse – mitsamt Kapitän anzumieten und damit einige Stunden auf dem Wasser zu verbringen. Um es uns besonders gemütlich zu machen, hatten wir neben Bordeaux Roséwein und einer Flasche Crémant de Bordeaux auch unser Dessert dabei, was wir zuvor bei der ortsansässigen Bäckerei gekauft hatten. Verschiedenste kleine Tarts und Küchlein machten uns dabei mindestens genauso glücklich wie die Sonne, die über das Wasser tanzte und uns so milde Temperaturen bescherte, dass wir auf Höhe der Dune du Pilat sogar für einige Zeit schwimmen gingen. Ein wunderbares Gefühl!

Bordeaux City

Zu einem perfekten Bordeaux-Wochenende gehört auch unbedingt ein Besuch der Stadt selbst, mit seinem historischen Unesco- Welterbe Zentrum, seinen vielen guten Restaurants und den zauberhaften Gassen, in denen man sich verlieren kann und sollte.

Wir haben Bordeaux und das Moxy Hotel direkt neben der Cité du Vin als unsere Base erklärt. Von hier aus kamen wir bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu allen Teilen der Stadt, hier waren wir sowohl ruhig als auch zentral gelegen.

In Bordeaux selbst, ist es das Schönste durch die Straßen zu flanieren, in der Terrasse eines Cafés ein Glas Bordeauxwein zu bestellen und Leute zu beobachten, sich ein Fahrrad auszuleihen und am Ufer der Garonne entlang zu radeln und natürlich die wundervolle Architektur der Stadt zu bewundern und zu fotografieren.

Das war’s mit unserer kleinen Rückschau in ein wunderbares Wochenende in einer von Europas schönsten Regionen. Wer selbst noch nie hier war, sollte sich die Chance auf einen Besuch nicht nehmen lassen. Wir hoffen euch konnten unsere Tipps und Adressen etwas inspirieren – viel Spaß in Bordeaux!

 

DISCOVER MORE

7 Weinaccounts auf Instagram, die uns inspirieren

Süßweine aus Sauternes – Sandy Neumann’s first love

Wein zu Austern