Geschichte

Ein Geschenk der Natur

für eine großartige Stadt

Bordeauxwein ist vor mehr als 2000 Jahren dort entstanden, wo sich zwei Flüsse vereinen, zwischen Land und Ozean. Er wurde nach der Stadt Bordeaux benannt und hat die Landschaft und die Identität der ganzen Region tief geprägt.

Die großen Perioden der Geschichte
der Bordeauxweine

Es fing in Mesopotamien an ...

Die ersten Reben tauchen im Nahen Osten auf, in einer Region, die sich über Georgien, Armenien und den Norden des Irans erstreckt.
  • • Die ersten ikonografischen oder schriftlichen Spuren von Rebenanbau stammen aus der Zeit um 2500 v.Chr.
  • • Im 6. Jahrhundert v.Chr. führen griechische und phönizische Seefahrer Weinreben in Südgallien ein.

1. Jahrhundert: Hoch lebe die Biturica!

Die Entdeckung einer Rebsorte, die selbst sehr strenge Winter übersteht, ist entscheidend für den Weinanbau im Raum Bordeaux..

  • • Diese Rebsorte ist während der Besetzung durch die Römer, die den "Pax Romana" erklären und den Handel fördern, gleichbedeutend mit Wohlstand.
  • • Nach dem Untergang des Römischen Reiches und 500 Jahren Invasionen retten Mönche das genetische Kapital der Biturica, indem sie Parzellen um Kirchen und Abteien weiter bestellen.

Sie haben sich im Mittelalter das Jawort gegeben ...

Ab dem Mittelalter werden die Rebflächen in der Gironde
zu dem önologischen und kommerziellen Vorbild,
das sie noch heute sind. 
  • • Die Hochzeit zwischen Eleonore, Herzogin von Aquitanien, und Henry Plantagenet, dem zukünftigen Heinrich II., König von England, im Jahr 1152 besiegelt das Schicksal der Bordeauxweine.
  • • Bordeaux richtet ein Monopol für die Erzeugung, den Verkauf und den Vertrieb der Weine nach Großbritannien ein. Die ersten Reben werden bei Fronsac, Saint-Emilion, Cadillac, Barsac und Langon gepflanzt. Die erste der 18 Weinbruderschaften, Saint-Émilion, wird 1199 ins Leben gerufen.

Ein Lob auf unsere holländischen Freunde!

Eine neue Zeit des Wohlstands bricht im 17. Jahrhundert mit neuen Kunden an: den Holländern, den Hanseaten und den Bretonen..
  • • Die Holländer, die bedeutende Händler und Einkäufer sind, beeinflussen die Produktion der ersten großen Weine wie die des berühmten "Ho-Bryan", des zukünftigen Haut-Brion. Sie innovieren mit der Sterilisierung der Fässer mit Schwefel, um die Lagerung und den Transport des Weins zu vereinfachen.
  • • Bordeaux liefert diesen Kunden traditionelle Clarets (Clairets), aber auch trockene und süße Weißweine für die Destillation. Der "New French Claret" ist der Prototyp des modernen Rotweins aus der Region Bordeaux.

Die Aufklärung eröffnet neue Absatzchancen

England macht nicht mehr als 10 % des Weinexports aus der Gironde aus, aber neue Absatzchancen zeichnen sich ab.
  • • In der Kolonialzeit floriert die Region Bordeaux durch den Weinexport nach Santo Domingo und den Kleinen Antillen.
  • • In England kommen feine und kräftige Weine in Mode, die von der Londoner High Society geschätzt werden.
  • • Thomas Jefferson, der zukünftige Präsident der USA, der 1787 auf der Durchreise in Bordeaux ist, erwähnt eine von den Weinmaklern und -händlern erstellte Weinklassifizierung.
  • • Die ersten verkorkten und versiegelten Weinflaschen tauchen auf. Sie ersetzen für den Versand nach und nach das Fass.

In guten und in schlechten Zeiten!

Anfang des 19. Jahrhunderts beginnt ein neues Goldenes Zeitalter. Die Produktion verdoppelt sich, die Exporte verdreifachen sich und die Engländer werden wieder zu wichtigen Kunden.

  • • Die Qualität verbessert sich mit der Klassifizierung von 1855, die Napoleon III. auf der Weltausstellung gefordert hatte.
  • • 1851 werden die Reben von Oidium (Echter Mehltau), einer verheerenden Pilzkrankheit, befallen. 1857 findet man heraus, dass man sie mit Schwefeldampf bekämpfen kann!
  • • Zwischen 1875 und 1892 ruiniert Phylloxera, die Reblausplage, die gesamte Rebfläche, die schließlich durch das Pfropfen von Bordeaux-Rebsorten auf Phylloxera-resistente amerikanische Weinstöcke gerettet wird.
  • • Die Reben werden vom Falschen Mehltau befallen. Diese Pilzkrankheit bekommt man mit Bordeauxbrühe in den Griff, einer Suspension von gebranntem Kalk in einer wässrigen Kupfersulfatlösung.

Qualität geht vor

1936 wird das INAO (Institut National des Appellations d’Origine - Nationalinstitut für Herkunftsbezeichnungen) gegründet, dessen Ziel es ist, die Produkte durch Qualitätsverbesserung aufzuwerten. Herausragende Fakten:

Nachdem man die Krankheiten im Griff hat, werden die Rebflächen vergrößert und es kommt zu Fälschungen und einem Preisrückgang.

1952

Die Bruderschaften werden im Großen Rat der Bordeauxweine vereint.

1955

Schaffung der Klassifizierung der Saint-Emilion-Weine.

1956

Nach furchtbaren Frosteinbrüchen erlangt Bordeaux seinen Wohlstand und seine Position als weltweit anerkannter Marktführer wieder.

1987

Schaffung der neuen AOC Pessac-Léognan.

Die internationale Weinhauptstadt erneuert sich permanent

"Cité du Vin", Weinstraßen, Weinprobe-Kreuzfahrten, Unesco-Weltkulturerbe -
"Bordeaux la Belle" wird 2017 mit dem Hochgeschwindigkeitszug nur noch 2 Stunden von Paris entfernt sein..
  • • Der Weintourismus in der Region Bordeaux wird immer mehr ausgebaut. Die Weingüter können besichtigt werden, die Winzer erzählen ihre Geschichte und verraten ihre Herstellungsgeheimnisse. Internationale Reiseveranstalter und spezialisierte Reisebüros in Bordeaux bieten "Schnupperangebote" an.
  • • Weltweit werden Events zum Thema Bordeauxwein organisiert. Weinbars, originelle Weinprobe-Ausflüge, Workshops über Wein & Speisen und Kurse an der Weinschule in Bordeaux - in der Stadt und der Region Bordeaux gibt es großartige Angebote für jedes Publikum, für Neugierige und Kenner, und sogar für die ganze Familie.

MEHR ENTDECKEN

Weinrouten
Unser Terroir
Classements
Klassifizierungen
Unser Terroir
Prickelnd feiern mit Bordeaux
News