7 Tipps für das perfekte Picknick
Food
Juli 25, 2019

7 Tipps für das perfekte Picknick

Das Schöne am Sommer ist doch, dass man sein Leben, bis auf wenige Ausnahmen, komplett nach Draußen verlagern kann. Dazu gehören natürlich auch die Mahlzeiten! Wer liebt es nicht im Park eine Decke aufzuschlagen und verschiedene mitgebrachte Leckereien darauf zu drapieren? Wenn dann noch die Liebsten dabei sein, steht dem perfekten Picknick eigentlich nichts mehr im Wege. Wir sind fromme Anhänger der gepflegten Picknickkultur und geben euch deshalb auch heute unsere Top 7 Tipps mit auf den Weg, wie dieser Sommer noch besser werden kann, wenn ihr Essen und Trinken einfach nach draußen verlegt.

1.Back to Basics

Glaube niemandem, der dir eine riesige Must-Have Liste aufdrängen will, ein perfektes Picknick kann auch gern ganz simpel sein. Überhaupt sind manchmal die besten Picknicks die Spontanen! Eine gute Flasche Wein, 2 Pappbecher (oder 2 geliehene Gläser aus einem Restaurant!), ein Baguette, etwas Käse und ein paar Weintrauben aus dem Späti – mehr braucht es nicht um glücklich zu sein. Also lieber öfter mal ein kleines Picknick organisieren als pompös und dafür selten.

2. Immer und überall

Passend zu Regel Nummer 1 – stresst euch nicht zu sehr mit dem Ort. Besonders gut geeignet sind natürlich Parks, Seen und Strände, aber auch ein Balkon, eine Bank oder der Fussboden in einer Wohnung können durchaus eine schöne Kulisse für das perfekte Picknick sein – deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Grundsätzlich sollte gelten: je ausgefallener der Ort, desto mehr Potential für langhaltende Erinnerungen an eine besondere Erfahrung.

3. Teile den Moment

Ein schönes Picknick als Paar ist toll, aber mindestens genauso schön ist es, diesen Moment und gutes Essen mit anderen zu teilen! Lade deine Freunde ein und bitte jeden selbst etwas mitzubringen. Obst, Plätzchen, Brot, Käse – wenn jeder etwas Leckeres beiträgt hast du weniger zu tragen und ihr könnt in wenigen Handgriffen ein kleines Fest veranstalten! Und vielleicht kannst du ja anbieten den Bordeauxwein für alle einzupacken!?

4. Gut gekühlt ist die halbe Miete

Wer mag schon warmen Wein? Niemand. Deswegen haben wir euch auch vor kurzem mehrere Wege vorgestellt, wie man Wein auch auf unkonventionellem Wege kalt stellen kann. Grundsätzlich lohnt sich für Picknickfans sicher eine Investition in eine Kühltasche, die mit gefrorenen Wasserflaschen ausgestattet ist, denn diese lassen sich direkt austrinken, wenn das Wasser einmal geschmolzen ist – besser als jeder Kühlakku!

5. Lasst die Sahnetorte zu Hause

Kuchen ist immer eine gute Idee, aber gerade nasse Kuchen mit Früchten, einer Creme- oder Sahneschicht können nicht nur eine Sauerei beim Transport anrichten, sie zerlaufen schnell in der Sonne und sind auch besonders prädestiniert dazu Insekten anzulocken. Besser: trockene Kuchen und Kekse einpacken.

6. Spar dir den Salat

Auch wenn die Idee eines netten Nudel- oder Kartoffelsalats erst einmal ganz gut klingt, so ist es letztlich doch ganz schön aufwendig diesen zu transportieren. Dann braucht es auch noch Besteck und Teller und ganz schnell ist das Picknick eher anstrengend als alles andere. Wir setzen hier ganz klar auf Essen, was man unkompliziert und mit den Fingern essen kann, wie Früchte, Brot, Käse und Snacks. Auf die Art müsst ihr weder schwere Teller schleppen, noch müsst ihr unnötig Müll mit Wegwerftellern erzeugen.

7. Bring den Weißwein…. und den Roten auch.

Ein warmer Sommertag schreit förmlich nach einem Glas kühlen Bordeaux Blanc oder Rosé, aber auch mit den besten Kühlungsmethoden ist der Wein irgendwann zu warm zum Genießen, gerade wenn euer Picknick ein Erfolg ist und etwas länger geht. Der Profi zückt an dieser Stelle einfach den Bordeaux Rotwein, denn dieser ist bekanntlich am besten, wenn er mit Zimmertemperatur genossen wird. Wir empfehlen einen leichten Bordeaux Rotwein, zum Beispiel einen Kressmann Monopole oder auch einen Château Bonhoste.

DISCOVER MORE

Hart

Glossar H

Likörwein

Glossar S

Kuefer

Weinakteure