Marktzeit mit Bordeaux
Food
August 15, 2017

Marktzeit mit Bordeaux

Jetzt ist die Zeit für frische Erdbeeren, Aprikosen, Salat in seinem schönsten Grün, Radieschen direkt aus der Erde. Die Natur explodiert bei schönstem Wetter und die Vielfalt auf den Märkten ist grenzenlos. Nichts wie raus auf den Markt also. 

Spontane Einkäufe und Kombinationen sind oft am interessantesten – nicht nur auf dem Teller, auch was das Food-Pairing angeht. Zwar ist der passende Wein zum Marktsalat des Tages schlechter planbar, dafür umso mehr voller Überraschungen.

Die besondere Sorte

Auf meinem Markt sind mir frische „Mieze Schindler Erdbeeren“ über den Weg gelaufen. Sie zu sehen und nicht mitzunehmen wäre ein grobes Versäumnis – so selten und unverschämt gut ist diese alte Sorte.

Aber Vorsicht: nachdem man sie einmal probiert hat, schmeckt keine andere Erdbeere mehr. Weiter mit Chicorée, knackig und kaum bitter, dazu türkische Aprikosen und frische Erbsen in der Schote. Das Pulen der Erbsen zahlt sich immer aus – sie schmecken so viel besser als ihr tiefgekühltes Selbst, von der Knackigkeit natürlich ganz zu schweigen.

Gemüse auf dem Wochenmarkt

Ich kaufe am liebsten auf dem Wochenmarkt, gerne auch bei meinem Gemüsehändler – und wenn möglich das, was Saison hat. Mit Nichten ist es dort teurer als im Supermarkt, im Gegenteil – solange man in der Saison bleibt. Es ist völlig in Ordnung, einmal ohne Plan einkaufen zu gehen und sich ein wenig treiben zu lassen, was die Zusammenstellung der Gerichte angeht – nur wer sich traut, entdeckt ab und an etwas Neues!

Das Dressing zum Salat

… habe ich ausgewogen und frisch gehalten, mit leichtem Zitrus-Aroma, auch mit Blick auf die beiden Weine. Süße, Säure und das leicht herbe Olivenöl changieren schön zwischen den rohen, bitteren und süßen Salat-Aromen. Der Büffelmozzarella fängt mit seiner Cremigkeit die Säure des Weins schön ab und macht aus der Kombination eine runde Sache.

Château Vignol Entre-deux-Mers 2016

Die präsente Frucht-Aromatik des Château Vignol hat mir zu diesem Salat besonders gut gefallen. Die Zitrusnoten unterstützen die Frische des Dressings, die relativ klare Struktur schafft es eine klare Linie in die bunte Kombination zu bringen. Ein nicht zu komplizierter Wein, der perfekt zu heißen Tagen auf der Terrasse passt. 

Château Landereau Entre-deux-Mers 2016

Auch der Château Landereau funktioniert gut zum Markt-Salat. Wer eine etwas ausgeprägtere Säure und weniger fruchtige, dafür eher grüne, kräutigere Noten liebt, ist hier sehr gut beraten. Besonders der Mozzarella liebäugelt geschmacklich mit dem sehr frischen Entre-deux-Mers.

Von: Annette Sandner

In der Gastronomie aufgewachsen hat Annette Sandner schon ihre Kindheit am Herd verbracht. Stationen in verschiedenen analogen und digitalen Medien und einige Jahre berufliche Erfahrung im E-Commerce später, widmet sie sich seit 2015 vollständig der Kulinarik. Seit 2012 schon betreibt sie das food und kulinarische Reiseblog culinarypixel.de, um sich 2015 in der Beratung, Rezeptentwicklung und Food Fotografie selbstständig zu machen.

DISCOVER MORE

Wein und Weihnachtsplätzchen – passt das?

Drei Festivals in Bordeaux, die man erlebt haben muss

Wie eine Berlinerin ihre Kunst zur Köstlichkeit macht – ein Treffen mit Kristiane Kegelmann