Dinnerparty geplant? Hier ist unser ultimatives Herbstmenü
Food
Oktober 18, 2017

Dinnerparty geplant? Hier ist unser ultimatives Herbstmenü

Die Temperaturen sprechen für sich und die bunten Blätter an den Bäumen lassen keinen Zweifel zurück: der Herbst ist da! Die T-Shirt-Wetter-Tage sind gezählt, man verbringt wieder mehr Zeit zu Hause, kuschelt sich bei einem schönen Glas Wein und einem guten Buch auf die Couch oder lädt Freunde und Bekannte zu nach Hause sich ein. Um nicht wieder einmal nur Spaghetti Bolognese auf den Tisch zu zaubern, haben wir uns überlegt euch mal unser perfektes Herbstmenü vorzustellen.

Dabei haben wir darauf geachtet Rezepte auszuwählen, die relativ einfach nach zu kochen sind, aber dennoch absolutes Hitpotential für die Geschmacksnerven haben. Wer seine Gäste besonders verwöhnen möchte, der kann zu jedem Gang einen anderen Wein servieren, unsere Vorschläge findet ihr jeweils unter jedem Rezept.

 1. Gang: Pilzcreme-Suppe 

So simpel und doch so verdammt lecker. Nichts läutet die kühlere Jahreszeit besser ein, als diese sahnige Köstlichkeit. 

Ihr braucht: 

  • 2L Wasser

  • 500ml Gemüsebrühe

  • 3-4 Kartoffeln, geschält

  • 1 Kilo Pilze

  • 200ml Milch

  • 200ml Sahne

  • 4-5 EL Mehl

  • 1 Zwiebel, klein gehackt

  • 1 große Möhre, geschält und gerieben

  • 3 TL Butter

  • Salz und Pfeffer nach Geschmack 

  • Frischer Dill oder Petersilie

In einem großen Topf 2L Wasser und 500ml Gemüsebrühe erhitzen und die gewürfelten Kartoffeln darin zum Kochen bringen und anschließend 10 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die in Scheiben geschnittenen Pilze separat in einer Pfanne anschwitzen, bis sie goldbraun sind. Dann in den Topf mit den Kartoffeln geben und 5-8 Minuten weiter köcheln lassen. 

In der Pfanne werden nun 3 TL Butter geschmolzen und die Zwiebel sowie die geriebene Möhre dazu gegeben und 10 Minuten gegart, bevor auch diese in die Suppe kommen. Zum Schluss noch das Mehl mit der Sahne und der Milch gut vermischen und den Suppentopf geben. Das Ganze nun nochmal kurz aufkochen lassen, den Dill untermischen und servieren. 

Weinbegleitung: La Quille – Ein trockener Graves Weißwein mit einer fruchtigen Frische und einer milden Säure, die den perfekten Ausgleich zur cremigen Suppe bildet.

2. Gang: Rückensteak mit Pilzen und Rotweinsauce

Der Sommer ist vorbei, das heißt Schluss mit Fisch und leichter Küche, jetzt gibt’s endlich wieder herzhaftes für die Seele! Und was eignet sich besser für die ersten kühlen Tage als ein saftiges Rückensteak mit Pilzen, gepaart mit einer raffinierten Rotweinreduktion? Eben. Nichts.

Ihr braucht:

  • 3 TL Olivenöl

  • 350g gemischte Pilze

  • Meersalz und grob gemahlener schwarzer Pfeffer

  • 60g Butter

  • 800g Lendensteak

  • 3 Knoblauchzehen

  • 1 Zweig Rosmarin

  • 200ml Rotwein

  • 150ml Hühnerbrühe

  • 2 TL frisch gehacktes Estragon

Man erhitzt 2 TL Olivenöl in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze. Pilze zugeben und köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren, bis sie weich und goldbraun sind. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen und beiseite stellen.

Für die Zubereitung des Fleisches wird zunächst ein TL Butter mit einem TL Öl in derselben Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzt. Das Steak von allen Seiten mit Salz und grob gemahlenem Pfeffer würzen, dann zusammen mit Rosmarin und zerdrücktem Knoblauch in die Pfanne geben. Von allen Seiten je 3 Minuten anbraten bis das Steak halbgar ist. Anschließend auf einem Brett ruhen lassen und währenddessen die Sauce vorbereiten.

Knoblauch und Rosmarin der Pfanne entnehmen und alles Fett abgießen, bis auf einen Teelöffel voll. Nun Rotwein hinzufügen und unter Rühren rund 3 Minuten aufkochen lassen, bis die Sauce auf circa drei Viertel der Ursprungsmenge reduziert wurde. Die Flüssigkeit absieben, erneut in die Pfanne geben, Brühe zugeben und so lange köcheln lassen, bis circa 100ml Flüssigkeit übrig sind. Nun 40 Gramm Butter hinein, sowie Pilze und einen Teelöffel Estragon. Die Mischung auf einem Teller anrichten und in Scheiben geschnittenes Rückensteak darauf anrichten.

Weinbegleitung: Chateau Haut-Grelot – Fruchtiger Blaye Côtes de Bordeaux Rotwein mit feinen Röstnoten, eine ideale Balance zur Rotweinsauce.

 

3. Gang: Kürbistraum im Glas

Gibt es eigentlich irgendetwas, was herbstlicher ist als Kürbis? Vermutlich nicht. Und warum nicht mal den Kürbis da einsetzen, wo man ihm am wenigsten erwartet: im Dessert!

 

Ihr braucht

  • 600g Hokkaido

  • 180 g Zucker

  • Saft von 2 Orangen

  • Zimt

  • 2 Becher Sahne

  • 500 g Quark

  • 4 Päckchen Vanillinzucker

  • 1 Päckchen Amarettini

 

Kürbis in kleine Stücke schneiden und dann mit dem Orangensaft, Zimt und Zucker abgedeckt in einem Topf circa 15 Minuten köcheln lassen, bis er weich ist. Anschließend pürieren und zur Seite stellen bis die Masse völlig erkaltet ist. Für die Quarkcreme zunächst einmal Sahne steif schlagen und anschließend mit dem Quark, dem verbliebenen Zucker und dem Vanillezucker verrühren.

Zu guter Letzt noch die Amarettini in einer Ziploctüte mit einem Nudelholz grob zerkleinern und zusammen mit der Kürbis- und der Quarkcreme in ein schönes Glas schichten. Vor dem Servieren im Kühlschrank kaltstellen.

Weinbegleitung: Kressman Grande Réserve – ein trockener Bordeaux Weißwein. Fruchtig, zart-cremig und süffig im besten Sinne, ein gelungener Abschluss!

 

 

Tada, so einfach und soooo lecker. Die nächste Dinnerparty kann kommen!

DISCOVER MORE

Starke Unterstützung für den Handel

Burger, mal anders

Rezepte von Winzern – Lachs-Rillettes für den Apéro